Die Überwindung die es kostet, etwas zu tun, das nur für einen selbst gut ist.
  Startseite
    Futter für die Ohren
    Die Unwelt
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/derschnee

Gratis bloggen bei
myblog.de





Dieser Raum

Ich will seine Tür mit Blut anschütten. Ich werd zum Haus gehen, oder ins Wohnhaus, und die Haustür mit Blut anschütten.

Ich kann mir Blut kaufen.  Beim Fleischhacker gibt's sicher Blut, wie sonst kann man sich Blutwurst selber machen. Ich bin mir sicher einige Leute wollen Ihre Blutwurst selber machen, anstatt sie zu kaufen. Es gibt ja auch Leute die ein Verlangen danach haben anderer Leute Türen mit dem Blut eines Säugetiers anzuschütten.

Vielleicht eine oder zwei Semmeln reinreiben, damit die Konsistenz interessanter wird.

Ich weiß garnicht wie Blutwurst gemacht wird, reibt man da Semmeln rein? Ich weiß nur, dass irgendwas sandiges hineinkommt.

Ich hab noch nie in meinem Leben Blutwurst gegessen. Inzwischen bin ich so neugierig eine zu essen, dass sie mir bestimmt schmecken wird, ohne ernsthaft über den Geschmack der Wurst zu urteilen. Obwohl ich mich oft angewidert fühle allein vom Anblick einer Blutwurst, denke ich sie würde mir bestimmt schmecken.

1.7.09 23:48


be purged

Viel trinken? Nichts trinken? Wenig trinken? 3 Optionen die dann in der Action und je nach Attraktivität der Abendgestaltung arg die Grenzen zueinander verlieren könnten. Was ist viel? Was ist wenig?

und Nichts wird es schon nicht werden. Oder?

Ist ein Bier nicht eh Nichts?

Einerseits könnte man es Verharmlosung nennen, ein einziges Bier zu trinken als 'eh Nichts trinken' zu bezeichnen. Andererseits ein gutes Zeichen, weil man dem Alkohol die nötige Gelassenheit entgegenbringt, die angemessen ist, sofern man's nicht übertreibt.

Nächster Problempunkt: Ist Abstinenz übertriebene Vorgehensweise, oder ein Beweis der unabhängigen Handlung? Schließlich macht man etwas 'Anderes' als sonst. Bei mir wäre das zumindest so.

Einfach nicht drüber nachdenken hat auch lange Zeit funktioniert. Aber schön langsam mach ich mir diesbezüglich natürlich Sorgen. Was wird aus mir geworden sein in Jahren? 10 20 30? Werde ich mich in der jetzigen Zeit verfluchen für meinen Genuss?

Soviele Sprichwörter stehen sich hier gegenüber. Der Kater von Heute ist die Zirrhose von Morgen (grad selbst ausgedacht). Zeit die du verbracht hast Spaß zu haben, ist keine verschwendete Zeit (der Lennon Johann). Ich kann auch Spaß ohne Alkohol haben (irgendeine desillusionierte Hausfrau). Wenn ich fahre dann trinke ich nicht, und wenn ich trinke dann fahre ich nicht (Kevin 19, Matzendorf)

Ich treffe mich wieder total ungezwungen und entkrampft mit meiner Ex-Freundin. Ich weiß nicht wie gut ich das erkennbar mache ihr gegenüber. Vielleicht bin ich in Ihren Augen doch noch immer schrecklich verzweifelt weil sie nicht mehr der wichtigste Punkt in meinem Leben ist? Mein Pünktchen Glück?

Denn das will ich ihr nicht zeigen. Ich will Ihr zeigen, dass ich stark, selbstsicher, selbstständig und . ..

All dieser Kram. Ich will ich sein können und ich will, dass das sehr, sehr toll für sie ist. Liebe geht so oder?

Alles eine ziemliche Farce.

4.7.09 14:08


Big Man, Big Gun

2 Männer in den frühen Zwanzigern, betonierte Landstraße, kaum breit genug für 2 Kraftfahrzeuge, links und rechts der Straße Felder mit grünen oder gelben Gräsern. Die Felder werden von reihenweise Sträuchern und Bäumen getrennt, der Wind weht leicht, aber doch spürbar und wiegt die  Blätter der Flora ringsum, auf das alles lebendig und in Bewegung wirkt.

Schlendernd in einer Vorwärtsbewegung der Straße entlang unterhalten Sie sich ungehemmt, sie kennen sich schon lange. Manchmal gestikulieren sie beide, manchmal nur einer, manchmal beide garnicht, die Hände in den Hosensäcken vergraben. Jacken wären zu heiß für das Wetter, sie tragen also Hemden und Hosen, Schuhe und sichtlich mehr auch schon nicht.

Also sprechen Sie:

1: Wir sollten doch sicherlich weniger trinken oder? Ich glaub nicht, dass soviel trinken eine gute Sache ist.

2: In welchem Zusammenhang jetzt.

1: Grundsätzlich. Oder eher immer wenn's was gibt. Ich finde wir greifen immer zu sofern's was gibt.

2: Warum auch nicht. Was du grad sagst, ist nicht das zu tun, was man immer vorhat zu tun. Du kannst dich nicht ständig gegen dich selbst aufbäumen, du musst aufhören dort hinzugehen wo's was zu trinken gibt.

1: Ja. Eh alles Blödsinn. Ich werd das nie auf die Ebene bringen, dass ich effektiv mache was ich sage. Weil nirgends hingehen geht ja dann auch wieder nicht.

2: Nein. Passt eh alles, scheiß dich nicht an. Wie kommst du eigentlich auf sowas jetzt.

1: Naja. Weiß nicht.

2: Is doch Wurscht, kommt eh wie's kommt.

Pause

1: Irgendwie hilft der Alk auch nichts mehr. Bei mir ist das zumindest so, ich werde um nichts besser durch's Saufen. Ich glaub das war damals anders.

2: Das hast du jetzt schon 2 mal angeschnitten, ich hab's kapiert.

1: ja eh.

2: Ich bin halt nicht deiner Meinung, aber wurscht.

1: ja eh.

Pause

1: Was machst Morgen?

2: Weiß ich nocht nicht. - PAUSE - Wahrscheinlich will die Betti irgendwas machen.

1: Ja? .

2: mhm.

PAUSE

1: Voll. PAUSE - was ist jetzt mit der eigentlich? Die steht ja jetzt mal nicht wenig auf dich, sondern eher schon ernst. Oder?

2: Ja. Naja ich hab ihr gesagt wie ich's seh, und, dass ich nicht Ihre Affaire sein will, .. aber das is jetzt eh anders.

1: Schon klar. Aber was ist da jetzt mit Liebe und so . was geht da.

2: weiß nicht. Das muss halt erst werden.

1: Blödsinn werden, das geht doch schon voll lang.

1 Wird jetzt lauter bzw. erregter in der Ausdrucksweise, die Stimmung kippt richtung anarchistischer Gewaltausbruch

2 wird nervös. weiß zwar was er sagen will, aber trotzdem nervös. mehr wegen 1 als aufgrund seiner position im gespräch.

2: ja, du hast ja eigentlich nicht so die Ahnung davon.

1: ich schau schon lang genug zu, das ist einfach lächerlich, vor allem weil ich Sie ja sofort nehmen würd' und alles, und du lässt sie da so hinwelken mit Ihrem Verlangen nach einer neuen Ebene mit dir.

2: Du würdest Sie nehmen aber Sie will dich nicht.

1: und du willst Sie nicht. Das ist eine Scheiß Ironie! ES IST ALLES ZUM KOTZEN

2: nein DU!

1 Platzt der Kragen, 2 erschrickt, als 1 mit blutleerem Blick Tod und Zerstörung ausstrahlt, 2 läuft 'relativ' panisch ins Feld rechts der Straße, 1 Holt eine Schrotflinte aus dem Schritt, ( ja die ging sich da aus), und beobachtet ohne das Gewehr angesetzt zu haben, ein paar Sekunden den flüchtenden 2. 1 Setzt dann schnell an und schießt auch schnell.  Richtung 2. 2 schreit schmerzhaft empor.

Kurzerhands verschwindet Schrotflinte aus dem Geschehen. zu Boden geworfen.? vielleicht. Muss ich noch überlegen.

1 Geht der Schneise entlang die durch das gras gefurcht wurde , 2 richtet sich inzwischen in gewisser Nähe auf, schmerzverzerrt hält er sich aufrecht. Dann wird er gelassen. Blut verschmiert sein zerfetztes Kleidungsstück am Oberkörper.

1: Reiß dich mal zusammen ok?

2: ja.

1: Mach mal was mit ihr, vielleicht ja total die Chance für dich.

2: .. ja.

1: Gehma zurück zum auto.

2: .. ja.

Zurück aus dem Feld richtung Straße beide, 1 vor 2 hinterher, hält sich mit einer hand an der Seite, da ja dort hineingeschossen wurde.

Szene aus.

YEAHYA

 

11.7.09 15:27


In Limbo

Es soll ja auch Menschen geben, die können nicht träumen. Damit mein ich natürlich nicht, obwohl das auch gut sein könnte, dass es Leute gibt die einpennen und nicht träumen. Träumen tun ja alle, so heißt es, selbst die die sich nicht dran erinnern können.

Eh klar, das ist ja so wie mit den Fehlern die man macht wenn man zuviel trinkt. Die sind auch passiert obwohl man sich nicht dran erinnern kann. Ja, Träume und Gewaltakte unter Drogeneinfluss können ziemlich viel gemein haben. Ganz schlimm ist's wenn man von Gewalttaten träumt.

Ich hingegen habe vor meine Träume zu meinem Leben zu machen. Ganz klare Überlegung: Ständig hieß es und heißt's noch immer ich wäre ein Träumer. Ich kann nicht glauben, dass das kein Talent sein soll. Unfug müsste man glauben, Trägheit, Spielerei, sonst weiter nichts.

Geld mit Träumen verdienen? Von Geld träumen? Darin liegt der Unterschied.

Während ich davon träumen könnte etwas zu machen, was Fame und Fortune bringt (ahaha Astronaut), kann ich ja stattdessen meine Träume nehmen und sie verkaufen.

Als BUCH

Als FILM

Als SCHAUSPIEL

Ja genau, das werde ich machen. Wenn ich jetzt nur mehr eine Konstante in mein Träumen reinbringen könnte, also ständig träumen. .

 

.. und gleichzeitig schreiben. ooh creepy.

14.7.09 18:26


The devil

Ich sitze hier
und trinke Bier
Ich weiß nichts anzufang'n mit mir.

Das Bier es kühlt und heizt doch auch
Es rinnt so schön in meinen Bauch

Die Kehle runtern in den Magen

Ich trinke gern, das will ich sagen.

15.7.09 19:11


Ich bin eine Hure

Sie, sie, sie.

Sie ist mein Epitom der Schönheit. Von ihr abweichend wird alles nur schaler, schwächer, weniger intensiv.

Jede ihrer Bewegungen ist zu schnell vorbei, kein Wort hält lange genug an. Ihre Stimme ist der Stoff aus dem meine Tagträume sind. Ihr Körper ist das Jahrhunderthaus der Architektur, das einzig wahre Weltwunder. Ich liebe sie, und will sie schützen, wie die Natur  weil sie eine Göttin wie sie hervorbrachte. Kein technischer Schnickschnack kann sie je ersetzen, Kein Bild, kein Film wird ihre wahre Schönheit je angemessen einfangen vermögen. Nur Worte und nur der Moment sind ausreichend für mich um ihrer nah zu sein.

Mother Nature hat sich selbst übertroffen und ist zigtausend Meilen jedem Fortschritt voraus.

Alles was ihr nahekommt wird zur Abart, sie ist pur.

Die Sekunde in der mein Blick von ihr schweift wird zur Reise in die Ungewissheit. Die Angst davor, sie würde verschwinden, wenn ich ihr nicht folgte, fixiert mich auf ihr Äußeres, ihre Haut. Netzhaut, gib nicht auf, lass sie nicht los. Du allein bist noch stark genug um sie zu halten.

Dies ist eine Balade auf meine Blindheit. Ich sehe nur was ich sehen will. Deshalb bin ich ein Genie. Genie sein heißt, zu tun was man will, nicht zu sehen was man will. Hier hätten wir wieder den Drahtseilakt zwischen Wahnsinn und was auch immer dem gegenübersteht. Begierde macht aus mir einen Junkie. Das Streben nach der Sache die so unerreichbar wie der Mond scheint, macht mich zu der wirren Person die alle so dermaßen hassen. Die Liebe macht mich zum Schatten meiner selbst.

Paradise Lost.

Ich presse mein Gesicht gegen die Gitterstäbe, ich gucke.

Ich gucke, ich gucke, ich gucke, ich gucke, ich gucke!!!

Ich mach es so unerträglich, nicht so, dass ich mich schneide, das wäre ja scheiße. Ich mache es so unerträglich weil ich auf den Schmerz im Inneren stehe. Innen drin tobt die Hölle.

 

Tanz den Tanz auf dünnem Eis.

 

16.7.09 21:04


Irgendwas fehlt immer

Heute werde ich wieder reich belohnt. Wofür ich belohnt werde kann ich hier nicht freien Gewissens oder nett ausdrücken. Nein, ich müsste bösartig werden, und das will ich mir ja abgewöhnen.

Wer mag denn schon bösartige Menschen? Als ich klein war, war es noch cool wenn einer ein Böser war. Die Villains waren ziemlich krasse Typen, sie lebten in Vulkanen, Untergrundlabyrinthen, riesigen Luftschiffen. Sie flogen in Helikoptern, kletterten Seilleitern hinauf, hatten immer witzige Ideen aber leider Leute hinter sich stehen die unfassbar blöd oder eigensinnig waren.

Viel wichtiger war jedoch, dass sie sadistisch, unfreundlich und selbstgerecht waren. Sei das mal heute, und krieg deine Anhängerscharen zusammen. Heute muss man mitfühlend, bodenständig und 'Sie zum Lachen bringen' damit man eine abkriegt.

Auch ne Frau zB. . Sei da mal ein richtig böser Mensch. Nein, ich rede nicht vom Arschloch sein, das kann ja jeder. Nein, nein, richtig bösartig, kein Blatt vor dem Mund, die Sachen die ohnehin schon offensichtlich sind nochmal betonen, oder die Sachen die keiner auszusprechen wagt mal auf dem Tisch ausbreiten. Who's bad?

Und dann sucht man halt den netten Proletenfreund der eine perfekte Mischung aus materiellem Wohlstand (Jugendschuldenfalle) und leichtem Gemüt hervorbringt.

Ja wie ironisch sind dann all diese Trennungsfälle, weil der Lebenspartner doch in Wirklichkeit total anders ist, bzw. "sich verändert hat". ? - NATÜRLICH hat er sich verändert, niemand kann doch ständig ein passionierter Frauensamariter sein der trotz seiner bodenständigen Veranlagung (Spießer) auch noch zusätzlich spannend und aufregend sein soll (böser Rocker).

Damals war böse sein super. Jetzt versucht man's wieder mit Scheinheiligkeit. Scheiß verblendet durch die Medienwelt, die immer unverschämter alles, WIRKLICH ALLES, in ein geiles, stylisches, hübsches Licht stellt, damit wir ja nicht glauben, die grauslichen Sachen sind die auf die wir eigentlich zielen müssen, um zu genießen und zu leben.

Mut zur Hässlichkeit bitte.

Ich bin der Hass. Ich bin sö hässlich.

18.7.09 11:08


WHUT?

Gestern hab ich einen aufgepeitschten, gewaltbereiten Wehrmachtsoldaten dargestellt,...

Und heute bekomm ich glasige Augen wenn ich mir den Text von 'Somewhere over the Rainbow' durchlese,..

Verrückt sowas.

24.7.09 13:49


Lover's Carvings

Ich möchte ständig meine Wünsche zum Ausdruck bringen, obwohl der einzige der sie wahrscheinlich erfüllen könnte ohnehin ich selbst bin, und ich finde, mir selbst sollte ich nicht ständig sagen müssen, was ich mir wünsche.

Ich wünschte ich könnte allen das Beste wünschen. Oft gönne ich den Nächsten meiner Freunden die schönsten Dinge, und oft auch nicht die elementaren Sachen die sie ausmachen.

Ich weigere mich zu denken, dass es wirklich an so etwas primitiven wie Neid liegen kann. Der Wurm ist drin, das ist alles.

Ich glaube eher es liegt an meiner selbstbezogenen Weltansicht. Das würde auch erklären warum bisher jeder Scheiß-Absatz in diesem Eintrag mit 'ICH' anfängt.

Ich mach alles falsch was in meinem Kopf ziemlich klar und logisch in richtigen Abläufen abgezeichnet ist.

Ich bin ruhig, wenn Party abgeht, nicht zu halten, wenn's mal wieder Zeit ist die Klappe zu halten. Ich schlage den Kopf an die Wand, wenn alle Daumendrehen, verbreite Hass wo Liebe ist, Zwietracht wo Sympathie herrscht.

Obnoxious all the way.

Ich prostituiere mich und zerreisse mein Herz, nur will das keiner. Lieber will man langweilige spießige Sicherheit, moderate Freundschaften, Dinge an denen man sich anhalten kann, weil man selbst zu schwach zum Stehen ist.

Ich will mich mit euch abschießen, wie ein Komet will ich glühen.

25.7.09 13:02





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung