Die Überwindung die es kostet, etwas zu tun, das nur für einen selbst gut ist.
  Startseite
    Futter für die Ohren
    Die Unwelt
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/derschnee

Gratis bloggen bei
myblog.de





Es ist wieder mal so weit.

Ich bin ausgezogen. Jänner 2009 zog ich ungefähr 5 Kilometer weg von Zuhause, nach Bad Vöslau, einem Ort an den mich einige Erinnerungen binden.

Hier verbrachte ich ziemlich viel meiner Freizeit zwischen den Jahren 2004 und 2007. Meine damalige Freundin wohnt hier. Sie hasst mich inzwischen, weil ich sie sehr schlecht behandelt habe. Ich wünschte natürlich wir hätten uns im Guten getrennt, aber dazu hatte ich nicht genug Wille oder Kraft, ich weiß es nicht mehr so genau.

Ich kehrte meine Probleme mit ihr unter den Teppich und entschied stattdessen mich wie ein Arschloch aufzuführen und ihre Gefühle mit Lügen, Fremdgehen und Apathie zu verletzen.

Jetzt zog ich hierher weil ich hoffte, meine neue Ex-Freundin würde mich oft besuchen, schließlich wohnt sie keine 5 Auto-Minuten von hier entfernt.

In beiden Fällen muss ich mir wohl ganz heftig ans Schienbein treten, weil ich bisher noch nicht genug Schmerz diesbezüglich empfunden habe.

Irgendwie bin ich nicht ehrlich zu mir. Denn, diese Ereignisse sind einschneidend und haben Gewicht! Sie waren schrecklich! Sie sind wirklich schrecklich! Ich sollte mich in den Boden hineinrammen vor Scham! Ich nehm das viel zu locker hin. Abgetan mit ein paar Zuckern mit der Schulter?

Nonsense! Ich sollte Bäume fällen, Autos zu Schrott fahren, Stieren das Genick brechen. Schreien sollte ich, schreien bis ich durch Erschöpfung eine Epiphanie erreiche, die in mir das unterbewusste Streben nach "fuck up" endlich zu verhindern weiß.

Trinken hilft auch nicht.

Soviel dazu.

14.6.09 14:16


Lauf durch mein Gehirn und trag die Gedanken fort

Ich hab nie gelernt wie man für Frauen gut rüberkommt. Ich sollte nie den Mund aufmachen meiner meinung nach, und immer irgendwo mitkommen.

Das Problem: Ich komm selten wo mit, und wenn ich wo mit komm, reiß ich mein Maul auf, dass allen die gute Laune vergeht.

Ich bin glaub ich einfach nur da, um als schlechtes Beispiel zu dienen, um allen Unwohlbehagen auf die Brust zu schnallen.

Ich drücke anderer Atemwege zusammen, -atemberaubend, das Blut gefriert in ihren Adern. I am the Un-life of the party.

Wie ein Affe mit einem Phaser der auf Pessimismus  eingestellt ist, lauf ich durch Menschenmengen und knall ihnen in ihre gesichter wie schlecht eigentlich ein gutaussehender Mensch sein kann.

Als oberflächliches Arschloch ist es nicht grad von Vorteil die Leute drauf aufmerksam zu machen, dass man mit Oberflächlichkeit in Luftschlösser investiert.

"Hey sieh her, ich bin der beste Beweis, dass die inneren Werte zählen! Übrigens, deine Nase ist überdimensional, hey, ist das eine Galaxie zwischen deinen beiden Vorderzähnen? Ich mag das!"

..

Oh Mann..

 

17.6.09 20:47


the (weak)end is nigh!

In mir quillt die Erwartung hoch, dass 2 Tage an denen ich nicht arbeiten muss meine Erlösung sind.

Ein erfreuliches Ereignis müsste dem nächsten folgen, die Reisen die ich antrete sollten neu und aufregend sein, die Menschen mit mir sein, mit mir gen Himmel fahren, Helixe der Freude in das Blau furchen, völlig losgelöst, Ich und die Skywalker.

Nein, ich bin ein magerer bird of prey, meine Sicht ist wirr, mein Schnabel krumm, obnoxious little creature eben.

Kann ich mir einreden, dass ich voller Selbstsicherheit etwas spannendes und großartiges erleben werde, so sehr, dass es magischerweise passiert?

Das wär schon gut, oder? Ich denk einfach an irgendwelche Menschen, die es vielleicht nur in meiner Fantasie gibt, die SCHLECHTER sind als ich, anstatt diese Fantasie auf die Menschen zu projezieren, die eigentlich echt sind, und echt wichtig womöglich.

Be the buyer, not the seller.

18.6.09 18:15


Das Heisl ging über, es war kryptisch

Masken um die Unsicherheit zu verbergen.Zeitlebens hab ich eine Affektion für Masken gehabt. Gasmasken, grundsätzlich Symbol für Stresssituationen, für Schutz vor lebensgefährdenden Umständen, aber grundsätzlich ein Symbol für Panik, warum trägt man sonst eine Gasmaske. Werkzeug der gerechtfertigten Paranoia.

Wie gut, mir reicht schon eine Tüte, oder ein Pappkarton, ich muss oft improvisieren mit den Masken, nicht imer bin ich gut vorbereitet. Ich weiß nicht recht ob ich mit Masken die Umwelt vor mir schütze, oder ich mich vor den Anderen. Ich glaube eher, dass ich hier auf mich Acht gebe, die anderen können mir gestohlen bleiben.

Ich bin Sido nur nicht ganz so billig. Ich bin der Zauberer der die Tricks verrät, aber die kennt schon jeder. Ich bin Matt Tracker, aber Miles Mayhem gewinnt am Ende immer. Ich bin der Mann in der eisernen Maske, aber nicht gespielt von Leo sondern von Klausi.

Ich bin nicht euer Kirchenjesus. Ich schlage euch, halte die Wange hin, und alles was kommt ist "ich könnt dir jetzt eine klatschen" . Tu's doch, oh gott diese Wut in mir, und keiner sonst ist so wütend. Abgestumpft. Allesamt.

Tabletten schlucken, winterschlafen im Sommer und mal kucken, ob ich als anderer Mensch aufwache, vielleicht bin ich ja aus Magie gemacht.

22.6.09 19:38


der Blick der verschwimmt

Großartig. Jetzt kann ich zwar bis 12 liegen bleiben, aber trotzdem wache ich alle paar Stunden spontan auf, schlafe wieder ein, liege wieder minutenlang wach, usw. usw.

Es gibt hoffentlich ein Rezept für meine Unruhe, aber die fleischfarbene Tablette hilft nicht, so viel ist sicher, zumindest mir.

Mein Rücken wird schlechter. Schmerzhaft werd ich immer wieder dran erinnert, dass ich mich konzentrieren muss eine gerade Haltung beim Sitzen anzunehmen. Ich finde, das sollte automatisch gehen, und nicht meine Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Ob ich verweichlicht durch den technischen Fortschritt bin, und deshalb mehr Automatismen wünsche?

Soviel Kram liegt rum, und geht nicht weg. Wer soll sich denn jetzt aufraffen und ihn wegmachen. Ich mich? Du dich? Oder Wir uns?

Wie immer in letzter Zeit bleibt alles an mir hängen. Nur zu schade, dass ich zurzeit keine LUST habe etwas zu tun, und nur zu schade, dass der Müll der sich hier häuft die anderen kalt lässt.

Ob ich es auch unmotiviert schaffen kann? Vielleicht liegt es garnicht an der Motivation. Woher stammt mein ewiger Unwille  zur Tat.

24.6.09 13:24


Keine Trippeldeutige Aussage

Die guten alten Sachen schlagen wieder zu. Sie treffen mit verwüstender Wirkung.

 

Need you

Dream you

Find you

Taste you

Fuck you

Use you

Scar you

Break you

Lose me

Hate me

Smash me

Erase me

Kill me

 

Wer braucht schon all den neumodischen Schnick-Schnack, ich kann mich auch wie Scheiße fühlen mit dem was ich habe.

25.6.09 19:30


make your dress all wet, and send it to me

Ich bilde mir grad ein, ich hätte viel Zeit damit verbracht meine Heathen Disc von Bowie zu suchen. Tatsächlich hab ich Sie den Moment mit einem einzigen Handgriff in mein CD-Fach aufgelesen. Hat sie aufgehört sich vor mir zu verstecken? Kommen jetzt endlich die schönen Dinge raus, die sich mir verweigerten?

Sieht nicht so aus. Das ist ja jetzt kein irresistable Schwall an positiver Energie, höchstens Ein Tropfen Wasser auf die tote Erde. Ja auch der heiße Stein würde passen, aber nicht pathetisch genug ist dieses overused Sprichwort.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich so gut wie möglich versuche die deutsche Sprache clean zu halten. Das fällt mir schwer, nicht um hip und cool zu sein, sondern weil mir das deutsche Wort manchmal einfach komplett entfläucht. Mein Vokabular ist nur breit genug um meinen Gedanken gerecht zu werden, wenn ich beide Sprachen in Kombination benutze.

Da fühl ich mich zwar manchmal wie der hässliche Typ in Im Namen der Rose, aber der ist ja auch ein super Schauspieler, und so wie der sein wäre eigentlich sehr erstrebenswert.

Er spricht alle Sprachen, und doch keine.

Bowie und dann Beck,  mal sehen ob ich heute noch zum Berserker werden kann, der ich geboren wurde zu werden.

26.6.09 13:02


extatische Fantasie

Ich nehme den Schwamm und drücke ihn gegen ihr linkes Schulterblatt.  Ihr Hals streckt sich gerade, grazil formt ihr Rücken eine leichte Beuge einwärts als Reaktion auf die bestimmten Kreisbewegungen mit der pressenden Faust. Schaum und Schlamm mischen sich zu einer seifigen Emulsion des Lust gewordenen Prozesses, sich zu reinigen. Schmutz weicht Reinheit, Angst wird zu neugieriger Spannung, die Freude an einer der ältesten Dienstleistungen fruchtet in den Gemütern.

Es ist angenehm zu dienen. Wo Dienst entspringt, entsteht Freude. Ich werde zum Katalysator vom Spaß an der Sache, ich verbrauche mich nicht, ich breite mich aus auf Ihrer zerfurchten Haut, durch Schmutz und Schweiß ein wahres Paradies geworden für die Kosmetik die ich anwende.

Cremen, Gels und Shampoos, Schwämme, Bürsten und nackte Haut. Druck und Gegendruck, Nachdruck, Atem, Ton und das erregte Zittern der Muskeln. Repetitive, rhytmische Bewegungen zum Plätschern und Klatschen des Wassers.

Wasser

Bricht den Dreck, den Blick, den Menschen selbst. Bricht uns entzwei, in vier, in tausend Stücke und verbindet uns neu, im Angesicht der Zweisamkeit ist Wasser klar und macht Sinn. Unsinn? Sinnlichkeit.

 

Alles weitere ist kein neu erfundenes Rad, bis sie sauber ist. Bis sie genug hat. Dampfend entsteigt sie auf mich zu. In devoter Beuge erwarte ich ihre Gunst. Ich bin ihr stets zu Füßen, denn ich kriege nicht genug von Ihrer Erdbeerhaut.

28.6.09 18:12


Sitz aufrecht!

6 DVDs seit gestern, 4 hab ich schon durch. Jetzt sollte ich mich durch den abstrakten Film und den Detektivfilm zwingen.

Silent Hill

OldBoy

Der Exorzist

Blair Witch Project

Nein, auch das erfüllt nicht echt. Sich angacksen geht alleine nicht so gut. Sicherlich, ich könnte mir das Licht abschalten, aber dann hätte ich ja Angst. Anscheißen geht gut zu zweit, Angst haben ist einfach nur scheiße.

Neben mir der Wäscheständer, der ist schon überreif. Ich sollte die trockengewordenen Wäschestücke pflücken und brav einordnen. Ich mach's nicht, weil ich mir einfach morgen nach dem Aufstehen alles runterholen werde.

Masturbation, Mann. Ich krieg in letzter Zeit so unerklärliche bzw. unpassende Errektionen. Als ich mir den Exorzist ansah, ja sogar bei Blair Witch wurde mein Glied eine stählerne Latte aus Blut und Fleisch.

Aber gut, ich bin ja allein, da kann ich einen Harten haben wann ich will. Richtig?

30.6.09 22:27





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung